Melanie Wilhelm


Frau Melanie Wilhelm ist seit Juli 2020 als Rechtsanwältin zugelassen. Das Studium der Rechtswissenschaften absolvierte sie von Oktober 2014 bis Januar 2018 an der Universität Leipzig, nachdem sie zuvor erfolgreich ein juristisches Masterstudium im Bereich Wirtschaft und Steuern an der Technischen Universität Dresden abschloss.

Das anschließende Referendariat absolvierte sie in der Wahlstation am Arbeitsgericht Dresden.

Frau Wilhelm ist seit Mai 2019 Teil der Kanzlei Stölzel - Rechtsanwälte & Steuerberater und schwerpunktmäßig im Arbeitsrecht tätig.

Darüber hinaus gehören seit Beginn der Coronapandemie Anwendungsfragen, wenn es um die Abrechnung und Beantragung von KUG, KiKG und die Entschädigungen nach § 56 IfSG geht, zu ihrem Beratungsgebiet.

Frau Wilhelm hat bereits im Januar 2021 den Fachanwaltslehrgang im Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen. Dementsprechend liegen ihre Kompetenzen in der gerichtlichen und außergerichtlichen Beratung bei der Begründung und Durchführung von Arbeitsverhältnissen und deren Abwicklung. Insbesondere bei der Begleitung von Kündigungsschutzprozessen sowie bei rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten im Arbeitsverhältnis (einschließlich sozialversicherungsrechtlicher und steuerrechtlicher Berührungspunkte) steht Frau Wilhelm als kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung. Zu letzterem gehören z.B. auch Themen wie die richtige Versteuerung von E-Autos bei privater Dienstwagen-Nutzung oder die Zurverfügungstellung von E-Bikes, die im Rahmen des bestehenden Arbeitsverhältnisses in der täglichen Beratungspraxis zunehmenden Raum einnehmen.

In unmittelbarer Zusammenarbeit mit dem Lohn-Team unserer interdisziplinären Kanzlei berät sie unsere Mandanten zudem auch bei Fragen im Baulohn, einem der schwierigsten arbeitsrechtlichen Gebiete, bei denen eine Vielfalt von verschiedenen Regelungen aus unterschiedlichen Gesetzen, Verordnungen und zwingend anwendbaren Tarifverträgen ineinandergreifen.

Gerade hier ist ihr Fachwissen zu den komplexen Regelungen zur Arbeitszeit und deren Flexibilisierung, zum Erholungsurlaub und dessen Abrechnung, zu Zulagen und Zuschlägen sowie zum Mindestlohn in der Bauwirtschaft gefragt.

      Interessensschwerpunkte

  • Einrichtung und Gestaltung von Kurz- und Langzeit-Arbeitszeitkonten
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Einzelvertragliche oder kollektivrechtliche Homeoffice-Vereinbarungen in Pandemiezeiten und danach
  • Digitalisierung des Arbeitsrechts (z.B. Vertragsgestaltung zur Einführung von Arbeitnehmer-Online sowie digitaler Personalakte)